Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLH - Hoerspielforum und mehr. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 12. Februar 2007, 08:44

2007-02-14 (Mittwoch)

Heute im Sortiment:
Graffiti-Sprüher, Detektive, Aristokraten, Mörder, Liebespärchen, Maler und Hippies :D

Das erste Mal

Autor(en): Erhard Schmied (BRD 1957)
Produktion: RBB 2006
Regie: Wolfgang Rindfleisch

3. Teil: Werner

Inhaltsangabe: An 'Das erste Mal' erinnert sich wahrscheinlich jeder, die Erinnerungen daran aber sind sicher so unterschiedlich wie die jeweiligen Abläufe dieses Ereignisses.

- Für den umtriebigen Geschäftsmann Werner, 45 Jahre, ist praktischerweise jedes Mal das erste Mal.

Mit:
Werner: Thorsten Merten


Gesamtlaufzeit: ~ 25 Minuten

Sendetermine: RBB Kultur - Mittwoch, 14. Februar 2007, 14:10 Uhr - Teil 3 von 5 (Ursendung)



Das Zeichen der Vier

Autor(en): Arthur Conan Doyle (Großbritannien 1859 - 1930)
Produktion: Titania 2004
Bearbeitung Literatur / Kinderhörspiel
Regie: Marc Gruppe
Bearbeitung: Stephan Bosenius / Marc Gruppe
Komposition: Manuel Rösler

Inhaltsangabe: London 1880
In Mary Morstans Leben ereignet sich merkwürdiges. Alljährlich erhält sie anonym eine wertvolle Perle zugesandt. Nun hat sie auch noch ein Unbekannter zu einem Treffpunkt bestellt. Besteht ein Zusammenhang mit ihrem vor Jahren spurlos verschwundenen Vater?
Sherlock Holmes und sein treuer Freund Dr. Watson tun ihr Bestes, den mysteriösen Fall ihrer jungen Klientin aufzuklären. Dabei geraten sie in ein gefährliches Abenteuer um einen märchenhaften Schatz. Schon bald gibt es einen Toten. Tatwaffe: ein vergifteter Dorn ...

Mit:
Sherlock Holmes: Joachim Tennstedt
Dr. Watson: Detlef Bierstedt
Peer Augustinski, Regina Lemnitz, Christian Rode, Janina Sachau, Friedrich Schoenfelder, Arianne Borbach, Heinz Ostermann, Jürg Löw, Alexander Doering, Lothar Didjurgis, Herbert Schäfer, Lucas Mertens, Dagmar von Kurmin


Gesamtlaufzeit: ~ 128 Minuten
Sendetermine: SWR DasDing - Mittwoch, 14. Februar 2007, 22:00 Uhr - Teil 3 von 3



Aerosol - Graffiti, die Ästhetik des Chaos

Autor(en): Stella Luncke (BRD 1974) / Josef Maria Schäfers (BRD 1968)
Produktion: EIG/DLR 2004 53 Minuten
Regie: Stella Luncke / Josef Maria Schäfers

Inhaltsangabe: Aerosol - das sind Writing-Bombs, Tags, Hole Cars ... groß, bunt und möglichst überall. Gesprüht von Leuten, die im Dunkel der Nacht der Stadt ihre Visitenkarte aufdrücken, fame werden. Eine Gratwanderung zwischen ständiger Strafverfolgung und der Eroberung des urbanen Raumes. In familienartigen Crews versuchen die Writer, der Anonymität der Großstadt zu entfliehen. Graffiti boomt weltweit. Sind die Sprayer auf Reisen, werden sie in die dortigen Crews aufgenommen, sprühen gemeinsam - im internationalen Austausch.


Sendetermine: DLR - Mittwoch, 14. Februar 2007, 00:05 Uhr



Radio Dramat Mixe '05

Autor(en): Paul Plamper (BRD 1972)
Produktion: WDR 2005
Regie: Paul Plamper
Komposition: Beat Halberschmidt

Inhaltsangabe: Dramat Mixe sind Kurzhörspiele über mehr und weniger bekannte Songs -
Im Jahr 2005 arbeiteten Plamper & Halberschmidt ausgehend von Musikstücken an Hörspielepisoden, an dramatisch-musikalischen Miniaturen, die den Inhalt von Songs weiterdenken, konterkarieren, in ein neues Licht stellen. Geschichten, die Musik als Ausgangspunkt nehmen und neu erzählen. Melodie-Samples werden mit dem Alltag verwoben. Und der Alltag wird zu dem, was er immer sein wollte: der Remix eines Lieblingssongs. Es wird mitgepfiffen, mitgesummt, mitgesungen. Es wird mitgelebt. Dramat Mixe '05 - von Liedern, die Geschichte machen, und sei es nur die Lebensgeschichte eines Einzelnen.

Dramat Mix 1: "Dreckstag für Dreckstag"
nach dem Lied "Schritt für Schritt ins Paradies" von Ton Steine Scherben aus dem Jahr 1972.
Dramat Mix 2: "Repeat One"
nach der Rave-Hymne "Rocker" von Alter Ego aus dem Jahr 2004.
Dramat Mix 3: "Kühlschrank"
nach dem Instumentalstück "Eiweiß" von Schneider TM aus dem Jahr 1999.

Mit:
Moderation: Flowin' ImmO
1:
Antje Kämpfer mit E: Cristin König
ihr Freund Micha: Milan Peschel
Finanzberater: Rüdiger Becker
Kneipenstefan: Stephan Schlak
Theatergruppe Ramba Zamba
Zahnarzt: Julian Kamphausen
Arzthelferin: Hanka Boldemann
Musiker im Park: Clueso
2:
Justin Case / DJ: Flowin' ImmO
Passant: Bert Huenges
Straßenmusiker: Clueso
Discobraut: Susie van der Meer
Polizei, Barmann und Türsteher: Danny Bruder
3:
Caroline Peters, Matthias Matschke


Laufzeit: 51 Minuten
Sendetermine: DRS 2 - Mittwoch, 14. Februar 2007, 20:00 Uhr



Unter Wilden

Autor(en): Dirk Wittenborn (USA 1952)
Produktion: NDR 2004
Bearbeitung Literatur
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Übersetzung: Hans Wolf

Inhaltsangabe: Der junge Finn aus der Lower East Side gerät Ende der 70er Jahre zusammen mit seiner drogensüchtigen Mutter in die bizarre Welt der amerikanischen Aristokratie an der Ostküste. Eigentlich sollte Finn seinen Vater besuchen, der als Ethnologe im Amazonasgebiet Feldforschung bei dem Stamm der Yanomami treibt. Doch Vylvalle, das Reich von Mr. Osborne, einem alten exzentrischen Milliardär, entschädigt den jungen Finn voll und ganz. Hier verliebt er sich leidenschaftlich in Osbornes Enkelin Maya, bis Finn auf die Verlogenheiten, die Lügen und Laster hinter den Fassaden stößt. In Vylvalle herrschen ebenso gewalttätige und lebensgefährliche Stammesriten wie bei den "echten Wilden".
Der Roman mit Anklängen an Mark Twain, Salinger oder Dickens eröffnet Einblicke in die Welt jener Superreichen, die - so Wittenborn - die heimlichen Herrscher Amerikas sind. Mit seinem 2004 in den USA verfilmten Roman gelang ihm ein sensationeller Erfolg.
Lobende Erwähnung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste:
"Lobend erwähnen möchten wir Beate Anders` über 77 Minuten fesselnde Regie und Stimmführung ihrer Adaption des Romans 'Unter Wilden' von Dirk Wittenborn (NDR). Grandios auch die Leistung der Schauspieler, die Atmosphäre einer 'kontrollierten Hysterie' über diese lange Zeit zu halten."

Mit:
Finn: Florian Lukas
Elizabeth, seine Mom: Catrin Striebeck
Jilly Lumpkin: Carolin Spieß
Ogden C. Osborne: Heinrich Giskes
Maya Langley: Judith Engel
Rice Langley: Matthias Matschke
Mrs. Langley: Victoria Trauttmansdorf
Maren Eggert, Harald Baumgartner, Gerhard Hinze, Helgo Liebig, Hans Löw, Helmut Mooshammer, Hans Schernthaner


Laufzeit: 78 Minuten
Sendetermine: NDR Kultur - Mittwoch, 14. Februar 2007, 20:00 Uhr



Der Meister des jüngsten Tages

Autor(en): Leo Perutz (Tschechoslowakei 1882 - 1957)
Produktion: BR/ORF 1988
Bearbeitung Literatur / Krimi
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Marina Dietz
Komposition: Peter Zwetkoff

Inhaltsangabe: Wien 1914. Ein junger Maler ist unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Sein Bruder, der an die Version eines Selbstmordes in geistiger Umnachtung nicht glauben will, geht dem Fall nach - und stirbt nach wenigen Wochen auf die gleiche Weise. Diesen Vorfall erzählt der Hofschauspieler Eugen Bischoff bei einem Hausmusikabend seinen Gästen. Wenige Minuten später ist auch er tot: erschossen. Aber auf der Tatwaffe finden sich nur seine eigenen Fingerabdrücke.
Um wirkliche und moralische Schuld, um Realität und deren Verdrängung geht es in diesem spannenden Literaturkrimi von Leo Perutz, den Friedrich Torberg so definierte: "Ein mögliches Resultat eines Fehltritts von Franz Kafka mit Agatha Christie...".

Mit:
Gottfried, Freiherr von Yosch: Michael Heltau
Waldemar Solgrub: Kurt Sowinetz
Dr. Gorski: Heinz Moog
Felix, Chemiestudent: Paulus Manker
Eugen Bischoff, Schauspieler: Erich Auer
Vinzenz: Michael Keller
Johann Wiederhofer, Taxifahrer: Jaromir Borek
2. Taxifahrer: Alexander Buczolich
Apotheker: Gerhard Steffen
Poldi Teichmann: Linde Prelog
Frau: Victoria Schubert
Mann: Alexander Schmelzer
Heinrich Kasarek: Peter Faerber
Pfisterer: Horst Eder
Ilona, Sängerin: Mercedes Echerer
1. Irrenarzt: Otto Clemens
2. Irrenarzt: Erwin Ebenbauer
Anni, Stubenmädchen: Jeanette Tanzer
Zeitungsausrufer: Joe Berger
Sprecher: Herbert Hanko


Gesamtlaufzeit: 112 Minuten
Sendetermine: BR 2 - Mittwoch, 14. Februar 2007, 20:30 Uhr - Teil 2 von 2



Hippieallchemie

Autor(en): Werner Cee (BRD 1953)
Produktion: HR 2007
Originalhörspiel dt. / Originalton
Regie: Werner Cee
Komposition: Werner Cee

Inhaltsangabe: Flower Power, das Stichwort der amerikanischen Hippiebewegung stand für ein gewaltfreies und sexuell tabuloses Leben, in dem Droge und Musik das Bewusstsein entgrenzen. In der deutschen Provinz kommt alles ein wenig später an und auch etwas anders. Aber die Lust an Veränderung war vergleichbar. Was ist aber aus all dem geworden?
Der ehemalige Rockmusiker Werner Cee hatte nach Gießen in ein großes Loft zu einer Wiedersehensparty nach über 30 Jahren geladen: Schulkameraden, Künstlerweggefährten, Freunde und Freundinnen. Es wurde bis in die Morgenstunden geredet, gejammt, gefeiert ...
Mit Einwilligung der Beteiligten wurden alle Reden und Geräusche mitgeschnitten. Das vielstündige Ausgangsmaterial an O-Tönen - Sprache wie Musik - nutzt Werner Cee, um einen elektroakustischen Trip zu komponieren, der Heute und Gestern ineinander webt.


Laufzeit: 50 Minuten
Sendetermine: HR 2 - Mittwoch, 14. Februar 2007, 21:30 Uhr (Ursendung)



Les Champs Magnétiques / Die Magnetischen Felder

Autor(en): André Breton (Frankreich 1896 - 1960) / Philippe Soupault (Frankreich 1897 - 1990)
Produktion: SR/BR/FC 1997
Bearbeitung Literatur
Regie: Marguerite Gateau
Bearbeitung: Marguerite Gateau / Stefanie Hoster / Hans Thill
Komposition: Michael Riessler / Gérard Siracusa
Übersetzung: Ré Soupault
Sprache: Deutsch/Französisch

Inhaltsangabe: "Das Fieber dreht sich sanft in meiner Brust; man könnte sagen das fernere Geräusch der Städte gegen elf Uhr abends." So schrieben André Breton und Philippe Soupault 1919 in den "Magnetischen Feldern". Dieser erste "automatisch" geschriebene Text des Surrealismus speist sich vor allem aus dem "Geräusch" einer Stadt: Paris, die alte Metropole.
Breton und Soupault suchen nach neuen Ausdrucksformen, als sie ihr Schreib-Experiment begannen. Im Nachkriegs-Paris waren die beiden jungen Männer wie so viele ihrer Altersgenossen auf der Suche nach Sinn, das Diktat ihres Unterbewußten sollte neue Wege eröffnen.

Mit:
Daniel Kasztura, Thomas Lang, Peter Lieck, Miglen Mitchev, Pascal Nzonzi, Hervé Pierre, Carlo Brandt


Laufzeit: 40 Minuten
Sendetermine: DLR - Mittwoch, 14. Februar 2007, 21:33 Uhr



Ich und Kaminski

Autor(en): Daniel Kehlmann (BRD 1975)
Produktion: WDR 2004
Regie: Thomas Leutzbach

Inhaltsangabe: Sebastian Zöllner, dessen geringe Sachkenntnis in krassem Gegensatz zu seiner Selbsteinschätzung steht, hat endlich einen großen Fisch an der Angel: Er wird die Biographie des fast vergessenen Malers Manuel Kaminski schreiben und damit gewiss internationale Reputation erlangen. Schließlich war Kaminski mit Matisse und Picasso befreundet, und noch heute erzählt man gern die Geschichte, wie Kaminski sich während einer Ausstellung in New York mit dunkler Brille vor einem seiner Bilder ablichten ließ und dieses Foto mit dem Zusatz "painted by a blind man" neben sein bis dahin wenig beachtetes Bild klebte. Über Nacht wurde er damit berühmt. Nun ist Eile geboten, wenn die Biographie pünktlich zum Ableben des Malers erscheinen soll.
Kaminski lebt, streng bewacht von Tochter und Haushälterin, in einer abgelegenen Villa in den Alpen und ist an einer weiteren Darstellung seines Lebens und Werkes wenig interessiert. Aber als "sein Freund und Biograph", wie sich Zöllner gern selbst nennt, Therese Lessing ins Spiel bringt, wird der alte Mann munter. Gemeinsam begeben sie sich auf die lange Reise zu Kaminskis Jugendliebe an die Nordsee - eine Reise in die Wirrungen von Lebenslüge und Wahrheit, Manipulation, Moral und Kunst.

Mit:
Anian Zollner, Rudolf Wessely, Sissy Höfferer, Peter Kaghanovitch, Michael Habeck, Doris Schade, u.a.


Laufzeit: 59 Minuten
Sendetermine: WDR 3 - Mittwoch, 14. Februar 2007, 22:00 Uhr

[Quelle: www.hoerdat.de]
Radio Liederlicht
Liedermacher & Co.


Mittwoch.
Skywise: "Wie kommt's eigentlich, daß der X plötzlich zum stellvertretenden Amtsleiter aufsteigt? Der hat doch ein Durchsetzungsvermögen wie ein geschmolzener Camembert. Hat er überhaupt Erfahrungen mit Personal und so?"
Kollege: "Als ich ihn damals kennengelernt habe, war er Obermeßdiener. Er kennt sich also seit frühester Jugend mit Führungspositionen aus."
Skywise: :facepalm: