Sie sind nicht angemeldet.

Krimi/Thriller: Killing Beauties

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLH - Hoerspielforum und mehr. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 10. Dezember 2006, 19:36

Killing Beauties

Inhalt:
Sie sind jung. Sie sind intelligent. Sie sind erfolgreich. Und... sie haben ein dunkles Geheimnis...
Alyssa Matthews und Kelly Roberts sind zwei Top-Modells der Modebranche und in jeder Metropole der Welt zuhause. Aber zwischen Catwalk und Fotosession gehen sie noch einer anderen Beschäftigung nach: Sie sind Auftragskiller.
In New York erhalten sie ihren neuen Auftrag: "Tötet Vincent Van Halen".
Doch der Waffenlieferant Van Halen wird geschützt wie Fort Knox und scheint zudem ein Geheimnis zu haben, das unbedingt vorher aufgeklärt werden muss.
Die beiden Modells müssen schnellstens hinter dieses Geheimnis kommen, um den Auftrag zum Abschluss bringen zu können. Denn nicht nur die Zeit spielt gegen sie, auch die Polizei sitzt ihnen im Nacken. Denn als Alyssa den attraktiven Tony ins Bett zieht, ahnt sie nicht, dass sie mit dem Gegner schläft. Denn Tony ist der ermittelnde Lieutenant des NYPD.
Und plötzlich stehen sie selbst in der Schusslinie. Zusammen mit der Hilfe ihres treuen Freundes Leland Chambers müssen die Modells alle Register ihres Könnens ziehen, um nicht nur den Auftrag mit Erfolg abzuschließen sondern vor allen Dingen: Lebend!


Was ist nicht schon alles zu Hörspielen verarbeitet worden ? Fast alles ! Zum zweiten Male, nach den "Road Bandits", bringt die Hörfabrik, zusammen mit dem Label Nuebbélita, eine Hörspielstory heraus wie ich sie so noch nicht gehört habe.

Die Geschichte um die beiden Killerschönheiten beginnt, direkt in der ersten Szene, mit einer kleinen Überraschung und Wendung wie ich sie so nicht unbedingt erwartet hätte. Logischerweise möchte ich hier nicht spoilern, aber die Anfangsüberraschung ist wirklich gelungen. Auch wird es einem nicht sonderlich schwer gemacht die drei Hauptakteure relativ schnell zu mögen und mit ihnen doch etwas mit zu fiebern, was ich sonst eher selten bei einem Hörspiel erlebe. Im weiteren Verlauf der Geschichte geht die Post ab ohne große Überraschungen, was aber der weiteren Unterhaltsamkeit keinen Abbruch tut. Die Schlusszene erinnerte mich etwas an die Endszene aus "Der Hammer des MacGyrn", ohne aber in deren ungewollte Komik abzurutschen – lang, lang ist´s her !

Die Sprecher machen fast alle einen guten Job. Das Zusammenspiel der drei Hauptprotagonisten ist überzeugend, auch wenn die Dialoge teilweise etwas hölzern rüber kommen – was daran liegen mag das die drei Rollen mit (soweit mir das bekannt ist) Nicht-Profi-Sprechern besetzt worden sind. Besonders fiel mir das bei Martinique Kronhäuser auf, welche teilweise etwas arg durch die Dialoge stakst. Bei Stephan von Braun allerdings passt die Stakserei sehr gut zur Rolle und ist somit recht passend eingesetzt, ob das nun gewollt ist oder nicht würde mich interessieren zu erfahren. Besagter Stephan von Braun bestreitet auch meine absolute Lieblingsszene des Hörspiels, die "Wachmann-Leland-Pizza-Szene", welche mir ein paar herzhafte Lacher entlockte hat.

Besonders aufgefallen sind mir die Sprecher Tino Kießling, als Cop "Tony Petrocelli" (war der nicht eigentlich mal Anwalt), der seinen Charakter sehr professionell lebendig werden lässt - sowie ganz besonders Crock Krumbiegel , welcher mir sofort einen AHA-Effekt entlocken konnte da er mir bekannt ist als deutsche Synchronstimme von Connor Trinner in der Rolle des "Tripp Tucker" aus ENTERPRISE. Horst Kurth gibt einen guten Erzähler zum besten der die ganzen "Begleiterklärungen" mit einer gewissen Art von "Distanz", ohne jedwedige Art von Overacting, an den Hörer bringt. Leider wird der Erzählertext in ein paar wenigen Szenen etwas von den Hintergrundgeräuschen übersteuert und ich musste einen zweiten Höranlauf bei einer Szene am Anfang nehmen. Der einzige Sprecher der mir wirklich negativ aufgefallen ist war Henryk Kronhäuser, in der Rolle des "Daddy". Leider komme ich mit seiner Art der Sprachumsetzung überhaupt nicht zurecht.

Die Musik – ja die liebe Musik. Ist sie sonst schon mal ein großer Knackpunkt bei einem Hörspiel, so ist sie hier ein Teil der das hörbare Gesamtbild noch zusätzlich nach oben schiebt und die ganze Sache noch hörbarer macht. Hatte ich nach den Techno-Tracks des Anfangs noch die schlimmsten musikalischen Befürchtungen, so wurden sie mir in der Partyszene sofort wieder genommen. Statt der "Outtakes" am Ende hätte ich lieber eine Art Soundtrack gehabt, so gut haben mir diverse Musikstücke gefallen.

Das Cover – ein nicht unwichtiger Teil einer guten Produktion, wie ich persönlich finde. Alles in allem sehr gut gelungen, wobei mir die Innenteile Layouttechnisch besser gefallen haben als das Frontcover selbst. Aber das nur am Rande angemerkt. Ist sicher auch eine nicht einfach Vorgabe für so eine Art von Hörspiel das passende zu entwerfen.

Also, man nehme "Drei Engel für Charlie", schüttele sie kräftig durch, trimme sie auf die heutige Zeit, packe ihnen einen gehörigen Schuss Sex, Fun und Action hinzu und fertig sind die "Zwei Killing Beauties für Daddy" !

Zum zweiten Male, nach den "Road Bandits" ist es gelungen mich mit einem Hörspiel zu überraschen. Wer Action sucht und nicht 1000% Wert auf 1000% Profisprecher legt, der kann und sollte bei den "Killing Beauties" unbedacht zugreifen. Obwohl ich bei Hörspielen auch immer auf den Preis achte muss ich sagen, das Hörspiel war die Zahlung von 8,50 Euro wert !!!

Normalerweise macht man so etwas am Ende eines Hörspielkommentars eher weniger, aber ich muss das einfach tun: Lieber Erik Albrodt, wenn Du das hier lesen solltest so möchte ich Dich um etwas bitten: Mache einen zweiten Teil !!! Oder besser noch: Mache eine Serie daraus !!! Denn das Potential könnten die beiden tödlichen Schönheiten sicherlich entwickeln !!!


Mehr Infos unter:

www.nuebbelita.de
www.hoerfabrik.de
»Luke Danes« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Luke Danes« (10. Dezember 2006, 19:45)


2

Dienstag, 12. Dezember 2006, 16:35

Danke Thomas. Das hoert sich ja echt interessant an. Ich werde mir die CD besorgen.

3

Donnerstag, 14. Dezember 2006, 13:56

@cherusker: dann lass mich mal wissen wie du die "beauties" fandest !!! :DD

Michael

Fortes fortuna adiuvat

Beiträge: 259

Wohnort: Wesel/Niederrhein

Beruf: Talkmaster

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 14. Dezember 2006, 14:08

Killing Beauties



Klappentext:
Sie sind jung. Sie sind intelligent. Sie sind erfolgreich. Und... sie haben ein dunkles Geheimnis...
Alyssa Matthews und Kelly Roberts sind zwei Top-Modells der Modebranche und in jeder Metropole der Welt zuhause. Aber zwischen Catwalk und Fotosession gehen sie noch einer anderen Beschäftigung nach: Sie sind Auftragskiller.
In New York erhalten sie ihren neuen Auftrag: "Tötet Vincent Van Halen".
Doch der Waffenlieferant Van Halen wird geschützt wie Fort Knox und scheint zudem ein Geheimnis zu haben, das unbedingt vorher aufgeklärt werden muss.
Die beiden Modells müssen schnellstens hinter dieses Geheimnis kommen, um den Auftrag zum Abschluss bringen zu können. Denn nicht nur die Zeit spielt gegen sie, auch die Polizei sitzt ihnen im Nacken. Denn als Alyssa den attraktiven Tony ins Bett zieht, ahnt sie nicht, dass sie mit dem Gegner schläft. Denn Tony ist der ermittelnde Lieutenant des NYPD.
Und plötzlich stehen sie selbst in der Schusslinie. Zusammen mit der Hilfe ihres treuen Freundes Leland Chambers müssen die Modells alle Register ihres Könnens ziehen, um nicht nur den Auftrag mit Erfolg abzuschließen sondern vor allen Dingen: Lebend!

Sprecher:
Horst Kurth, Martinique Konhäuser, Annika Weitershagen, Stephan von Braun, Tino Kießling, Mareike Möller, Crock Krumbiegel, Nenryk Konhäuser, Lena Scheuerer, Melissa Kumpmann, Daniela Albrodt, Cristopher Albrodt, Birgit Bockmann, Oliver Theile, Maren Zell, Carsten Czanderna, Carsten Wilhelm, Dennis Pumm, Marco Hoppe, Ron Salert, Erik Albrodt und Martin Stelzle

Rezension:
Die Story ist gut gewählt. Ein kurzer Einstieg um die beiden mordenden Schönheiten und deren Werdegang kurz kennen zu lernen. Dann geht es auch schon volle Fahrt rein in die Geschichte. Zwei nymphomane Modells die gleichzeitig auch Auftragskiller sind. Die Story hat von allem etwas. Erotik, Spannung, Aktion und das gut gepaart. Ich würde sagen, dass hier ein sehr guter Krimi entstanden ist. Man schafft es, die Spannung lange aufrecht zu halten und doch immer wieder mal eine neue Spitze rein zu bekommen.

Die Sprecher sind eine Auswahl von Amateursprechern, die einen sehr guten Job machen. Das ein oder andere Mal erkennt man schon, dass es sich hier um Amateurer handelt, aber in Summe ist es wieder eine sehr gute Arbeit die hier abgegeben wurde. So findet man hie und da auch den ein oder anderen bekannten aus der Forenwelt wieder. Es sind allerdings auch so Sprecher wie Tino Kießling, Horst Kurth und Oliver Theile dabei, die Ihre ersten Sprecher Erfahrungen schon hinter sich haben.

Der Sound ist immer gut eingesetzt worden und überzeugt genau wie die Titelmelodie, die hier gewählt worden ist.

Das Cover hat für viele Diskussionen im Vorfeld gesorgt. Und wenn man sich auf der Homepage des Labels die Entwürfe ansieht, so gab es auch einige Versuche. Ich finde das Cover dem Hörspiel angemessen. Es sind zwei Schönheiten mit Revolver zu Erkennen. Wobei mir seinerzeit das Cover mit der Schönheit auf dem Revolver persönlich besser gefallen hat.

Als Fazit kann ich sagen, dass es ein gutes Hörspiel ist. Das Hörspiel wurde im Vorfeld groß angekündigt und trifft auch im Großen und Ganzen die Erwartungen. Die Idee hat sicherlich auch Seriencharakter. Würde mich freuen, wenn das ein oder andere Hörspiel mit den beiden mordenden Schönheiten noch erscheinen würde.

Meine Bewertung:
Schulnote: 2

Killing Beauties
ISBN 978-3-939329-06-0
www.nuebbelita.de
ca. 75 Minuten

© Michael Girbes, 10. Dezember 2006 www.hoerspieltalk.de

*****************************
"Alles richtig machen ist unmöglich. Gerecht zu sein noch mehr!
Aber der Wille dazu, der muss in jeder Situation,
bei deinem Tun und Handeln erkennbar sein."
Dr. Markus Merk

pops

Gib Minestrone eine Chance!

Beiträge: 1 567

Wohnort: Wo der Taunus am schönsten ist

  • Nachricht senden

5

Freitag, 15. Dezember 2006, 10:28

Dann will ich auch mal meine Senf dazugeben:

Zitat

Das neueste Werk aus den Hallen der Hörfabrik bzw. dem Label, von dem sich kaum die Aussprache des Namens merken kann, ist nun da. Nach den vielfach gelobten Ausflüggen ins Weltall und "Last Call" geht es nunmehr in Richtung Thriller. Mit Killing Beauties kommt ein Hörspiel, bei dem man nach den ersten Tracks den Eindruck hat, es handele sich um eine Mischung aus "Drei Engel für Charly" und "Lass jucken, Kumpel". Allerdings relativiert sich dieser Eindruck recht schnell im Laufe des Hörspiels. Allerdings bleibt eines bestehen, das Augenzwinkern. Denn mit einem bierernsten Stoff hat man es hier nicht zu tun.
Dazu sind auch die handelnden Personen zu stark überzeichnet und baden teilweise schon arg in den Klischees. Aber das ist hier keineswegs ein störendes Element, im Gegenteil: Es steigert den Unterhaltungswert deutlich.

Optisch kommt das Teil schon sehr schick daher. Insbesondere die CD selbst, die als Revolverkammer gestaltet ist, macht einen guten Eindruck. Allerdings könnte der Rechtehinweis schon den ein oder anderen dazu verleiten, dagegen zu verstoßen - (vielleicht sollte man wahlweise Leland schicken!)
Die Sprecher bieten hier ein gutes Niveau. Wenn man berücksichtigt, mit welchem Budget hier produziert wurde, muss man sogar von einem sehr guten Niveau reden . Besonders herausheben möchte ich da mal Stephan von Braun, der mE nicht nur unglaublich gut in diese Rolle passt, sondern auch in der Lage ist, sie glaubwürdig - und vor allem - nicht übertrieben rüberzubringen.
Musikalisch gibt es ein kleines Schmankerl, denn Nue..Nu.., also das Label hat den amerikanischen Musiker John Luskey aufgetan, der ein "paar Takte" beisteuert - und das ist sogar für mich, der mit dieser Richtung nicht viel anfangen kann, doch schon sehr hörbar.

Alles in allem ist "Killing Beauties" ein nettes Hörspiel, das einen über die Spieldauer einer proppenvollen CD gut unterhalten kann. Allerdings darf man keine pure, knallharte Action erwarten und eine Portion des entsprechenen Humors sollte man auch mitbringen.




Meine Wertung: + + +

Waschbär

Am Institut für Strahlenkunde und Pendelistik

Beiträge: 1 342

Wohnort: Frisinga

  • Nachricht senden

6

Freitag, 15. Dezember 2006, 12:08

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Ein gutes Hörspiel mit sympathischen Charakteren und einer gelungenen Story. Eine Fortsetzung mit einem weiteren Auftrag der Killing Beauties bietet sich an.
Was andere Leute uns zutrauen, ist meist bezeichnender für sie als für uns.

Es würde nur sehr wenig Böses auf Erden getan werden, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.

Marie v. Ebner-Eschenbach

acquire

Weekendsurfer

Beiträge: 1 084

Wohnort: Elmshorn

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

7

Freitag, 15. Dezember 2006, 22:25

Ich finde das Hörspiel auch nicht übel. Insgesamt ist es mir aber etwas zu abgedreht und hohl. Mir passt der Mix aus Realität und Abgedrehtheit irgendwie nicht. Wenn ich mal Lust habe mehr zu schreiben folgt mehr, nun gehe ich ins Bett. ;-)
TKKG-Site.de - Alle Produkte, alle Medien - alles zu TKKG.

Jaxx

Nur der HSV

Beiträge: 539

Wohnort: Nordstaat

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

8

Samstag, 16. Dezember 2006, 23:27

Zitat

Original von acquire
Ich finde das Hörspiel auch nicht übel. Insgesamt ist es mir aber etwas zu abgedreht und hohl. Mir passt der Mix aus Realität und Abgedrehtheit irgendwie nicht. Wenn ich mal Lust habe mehr zu schreiben folgt mehr, nun gehe ich ins Bett. ;-)



Hallo acquire,
ich kann Deine Meinung gut verstehen, nur kapiere ich nicht, was Du meinst :lach:

Alter, was willst Du uns damit sagen??? Nichts oder doch was?


Gruß

JAxx

PS: Ich habe die Serie noch nicht gehört und habe keine Meinung darüber...

9

Sonntag, 17. Dezember 2006, 13:53

Zitat

Original von Jaxx

PS: Ich habe die Serie noch nicht gehört und habe keine Meinung darüber...


[klugscheiß]Ist keine Serie, sondern ein Einzelhörspiel! [/klugscheiß]
Rezi folgt! :D

10

Samstag, 6. Januar 2007, 21:41

So, da ist sie:



Sprecher:
Horst Kurth, Martinique Konhäuser, Annika Weitershagen, Stephan von Braun, Tino Kießling, Mareike Möller, Crock Krumbiegel, Nenryk Konhäuser, Lena Scheuerer, Melissa Kumpmann, Daniela Albrodt, Cristopher Albrodt, Birgit Bockmann, Oliver Theile, Maren Zell, Carsten Czanderna, Carsten Wilhelm, Dennis Pumm, Marco Hoppe, Ron Salert, Erik Albrodt und Martin Stelzle

Laufzeit ca. 75 min.
Frei ab 16 Jahre
ISBN: 978-3-939329-06-0
Preis: 8,50 €


Klappentext:
Sie sind jung. Sie sind intelligent. Sie sind erfolgreich. Sie leben in zwei Welten - zwischen Glamour und Tod.
Alyssa Matthews und Kelly Roberts sind zwei Top-Models und auf jedem Laufsteg zuhause.
Doch zwischen Catwalk und Fotosession haben sie noch einen anderen Job: Sie sind Auftragskiller.
In New York erhalten sie ihren neuen Hit: "Tötet Vincent Van Halen".
Van Halen ist ein Waffendealer im ganz großen Stil, besser bewacht als Fort Knox und mit einem Geheimnis behaftet,
dessen Lösung den Killing Beauties jeden Skrupel nimmt.
Doch plötzlich stehen sie selbst in der Schusslinie.
Mit Hilfe ihres treuen Freundes Leland Chambers müssen die Models alle Register ihres Könnens ziehen,
um ihren Auftrag zu erledigen und ... um am Leben zu bleiben.


Rezension:
Eine 7jährige (?) erschießt einen Mann, bevor der ihre Mutter erschießen kann, danach lässt ihre Mutter sie mit der Waffe allein!
Das Hörspiel fängt also schon ziemlich actionreich und unglaubwürdig an, und so geht es eigentlich die ganze Zeit weiter!
Da gehen nymphomanische Models während des Poppens ans Telefon, die angeblichen Profis sind um jede Ausrede verlegen
und eine (vorgetäuschte) Ohnmacht wird mit Herzmassage behandelt! :aua:
Zwischen diesen Eskapaden schaffen die beiden Models es jedoch, mit Hilfe ihres Masekenbildners und Freundes Leland,
ihrem Auftrag nachzugehn.
Alyssas zufällig Bekanntschaft mit einem Polizisten stellt sich dann auch noch als vorteilhaft heraus.

Alles in allem ein flottes Hörspiel, das man aber absolut nicht ernst nehmen kann.
Für Comedy ist es allerdings nicht "flach" genug!
Für meinen Geschmack ein eher unglücklicher Spagat.
Aus dem Stoff hätte man mehr machen können.

Note: 4+

11

Samstag, 27. Januar 2007, 07:05

Zitat

Original von Thomas
@cherusker: dann lass mich mal wissen wie du die "beauties" fandest !!! :DD


Ich fand die Killing Beauties sehr unterhaltsam, spannend, witzig und hoffe auf eine Fortsetzung. Es gibt ein paar Verbesserungen bzgl. der Sprecher, die in ein paar Szenen noch ein bisschen mehr Emotionen zeigen koennten (z.B. Big Daddy und in manchen Szenen auch Alyssa), aber ansonsten machen alle Sprecher eine sehr gute Figur, obwohl ich die Sprecher alle noch nicht kannte. Sie waren sehr erfrischend, neu und passen sehr gut zu den Rollen. Die Atmosphaere des Hoerspiels ist exzellent, die Musik verstaerkt das noch. Ich habe die Geschichte spannend verfolgt und ich habe haeufig laut gelacht. Insgesamt habe ich das Hoerspiel sehr genossen und kann es waermstens empfehlen. Die Witze und Sprueche sind meiner Meinung nach nicht platt und ich fand sie gut. Die besagte Pizza Szene ist wirklich ein Brueller :lach:

Ich werde eine Email an die Produzenten schreiben, indem ich eine Fortsetzung erfragen werde. Je mehr sie davon bekommen, desto hoeher die Chancen. Ich denke, dass sie nach den sehr guten Rezensionen und dem finanziellen Erfolg (hoffentlich) eine Fortsetzung planen, dieses jedoch nicht vor der Verleihung diverser Preise verlauten wollen, da sie in der Spalte Bestes Einzelhoerspiel nominiert sind. Danach denke ich, werden wir noch ein paar Folgen zu hoeren bekommen. Wenn dann die Sprecher (z.B. Big Daddy) sich noch ein bisschen reinhaengen wird das eine geniale Serie mit viel Potential. Vom Konzept her, ist die Folge eine perfekte Startfolge fuer eine Serie.

Ich denke, dass diese Serie viel mehr Potential hat als die Serie Generation 6, die ja von demselben Team produziert wird.

Dieses Hoerspiel ist definitiv nix fuer Leute unter 16, besonders der doch bewegende Anfang, wo die Vorgeschichte doch recht emotionsaufwuelend ist. Das erzeugt schon frueh Sympathien fuer die Charaktere. Und der darauffolgende Track mit den "stoerenden" Telefonanrufen ist auch nix fuer Kids (aber super witzig, besonders der Dritte!!!). :lach: :lach: :lach: :rofl:

Das I-Tuepfelchen waren die Outtakes am Ende, die auch sehr witzig waren.

Obwohl man noch ein paar Punkte zu verbessern hat, gebe ich diesem Hoerspiel trotzdem 5 von 5 Sternen, weil es einfach umgemein gut unterhaelt und Spass macht.

Thomas, danke fuer den Tip. Schau, manchmal hilft es, auf Rezensionen zu hoeren .... ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cherusker« (27. Januar 2007, 07:26)


12

Samstag, 27. Januar 2007, 08:56

Zitat

Original von Cherusker
Ich werde eine Email an die Produzenten schreiben, indem ich eine Fortsetzung erfragen werde.


erfragen ??? erbitten ??? nein - erzwingen müssen wir das !!! go, erik, go !!! :lach:

ich will mehr von annika weitershagen hören !!! :]


Zitat

Original von Cherusker
Thomas, danke fuer den Tip. Schau, manchmal hilft es, auf Rezensionen zu hoeren .... ;)


ja, manchmal !!! ;)